Impressum - Kontakt - Sitemap - Links - 07392 - 10980

Unsere Stadträte

Unsere Termine

03.04
2017

17:00 - 18:30 Uhr, Rathaus

Kulturausschuss-Sitzung - Leitung: OB Rainer Kapellen

18:30 - 21:00 Uhr, Rathaus

Bau- und Umweltausschuss - Leitung: OB Rainer Kapellen

Multifunktionales Gebäude in Edith-Stein-Straße - 19.9.16

Neuer Kindergarten geht vor Sozialem Wohnungsbau !?

Stellungnahme der CDU-Fraktion im Bauausschuss am 19. September 2016

Vortrag: Achim Schick

Das Konzept der "Teamwerk Architekten" aus München verdient höchste Anerkennung. Die Vorgaben, ein Gebäude zu entwerfen, das in kurzer Zeit errichtet werden kann, für eine flexible Nachnutzung geeignet ist, vertikale und horizontale Erweiterungsoptionen bietet, qualitativ hochwertig ist und Passivhausstandard erfüllt, wurden mustergültig umgesetzt.

Dank des modularen Aufbaus, einem hohen Vorfertigungsgrad und mit dem dafür prädestinierten Baustoff Holz scheint dieses beeindruckende Konzept unseren Wünschen zu entsprechen. Wir sind uns sicher einig, dass ein optisch ansprechendes und funktionales Kindergartengebäude, das nicht unter Zeitdruck geplant und gebaut werden muss, ein anderes Gesicht hätte. Dieses eher an einen Plattenbau erinnernde Bauwerk ist eine Kompromisslösung für die Kinderbetreuung und bewusst als Zwischenlösung konzipiert.

Die ursprüngliche Idee, günstigen Wohnraum zu schaffen, wurde notbedingt erweitert um die Möglichkeit, vorübergehend zwei bis vier Kindergartengruppen unterzubringen. Mehrkosten, die diese Sonderwünsche mit sich bringen, konnten bislang nicht beziffert werden. Dennoch hat die CDU-Fraktion am 01.08.2016 der Ermächtigung zugestimmt, um dieses ambitionierte Projekt auf den Weg zu bringen und damit die Versorgungslücke bis zur Fertigstellung des Haus des Kindes zu überbrücken.

Der eingeschlagene Weg macht allerdings nur dann Sinn, wenn gewährleistet wird, dass das geplante Gebäude am 01.06.2017 für mindestens 2 Kindergartengruppen bezugsfertig eingerichtet ist. Doch laut Ablaufplan Stand 01.08.2016 kommt die Fertigstellung drei Monate zu spät, ohne dass dieser Umstand in irgendeiner Weise in der Vorlage thematisiert wird.

Wir erwarten vom Planungsbüro eine Garantie für den Bezugstermin bis Ende Juni 2017. Angesichts unserer prekären Lage fordern wir die Verwaltung auf, diese Zusage mit einer Konventionalstrafe zu belegen. Anderenfalls bleibt für uns als einzige Lösung: Notbremse Ziehen und zurück auf Los.

Wir können es uns weder organisatorisch noch finanziell leisten, für ein Jahr Überbrückung zwei Provisorien aneinanderzureihen, um dann mit zwei Kindergartengruppen dreimal umzuziehen.

© Teamwerk Architekten München / Stadt Laupheim